PRP Haarwachstumstherapie

Für die PRP-Haarwachstumstherapie gegen Haarausfall und Haarverlust ist die sehr hohe Menge an Blutplättchen, Wachstumsfaktoren und Proteinen im PRP besonders wichtig. Das plättchenreiche Plasma (PRP) wird aus dem Eigenblut des Patienten durch eine Zentrifugation gewonnen. Dabei werden die verschiedenen Bestandteile des Blutes getrennt und bei der eigentlichen PRP-Behandlung dann nur das PRP in die vom Haarausfall betroffene Kopfhaut injiziert.

Das so in die Kopfhaut injizierte PRP setzt Wachstumsfaktoren frei, die dann die Bildung neuer Zellen fördern und somit das Haarwachstum anregen, in dem das PRP Haarwurzelzellen wiederherstellt und blutgefäßbildende Zellen aktiviert. Dies sorgt für eine Verbesserung der Durchblutung der Haarwurzel und Nährstoffversorgung der Kopfhaut. Mit der PRP-Haarwachstumstherapie kann somit der Haarausfall gestoppt und das Haarwachstum angeregt werden. PRP ist somit der natürliche Wachstumsmotor für die Haare. Ursprünglich sollte das PRP nur das Wachstum neu verpflanzter Haare verbessern. Dies war allerdings so erfolgreich, dass PRP nun auch zur Behandlung von flächigem und kreisrundem Haarausfall erfolgreich eingesetzt wird.

 

Ablauf der PRP:

Direkt vor der PRP-Haarwachstumstherapie wird dem von Haarausfall betroffenen Patienten Blut abgenommen. Das entnommene Blut wird sofort zentrifugiert und filtriert um das für die PRP-Haarwachstumstherapie gegen Haarausfall und Haarverlust nötige Blutplättchenkonzentrat (PRP) zu gewinnen. Direkt nach diesem Vorgang wird das PRP in das von Haarausfall betroffene Hautareal injiziert. Da das PRO nur mit einer sehr feinen Nadel nur wenig Millimeter unter die Hautoberfläche injiziert wird, ist dieser Vorgang sehr schmerzarm. Sobald das PRP injiziert ist können die darin enthaltenen Wachstumsfaktoren die Bildung neuer Haarwurzelzellen anregen.