EIGENBLUTTHERAPIE

Die Eigenbluttherapie ist eine Reiz- und Regulationstherapie. Das heißt, durch die Entnahme von Blut und wieder Reinjektion, also wieder Einspritzen in den Körper, wird der Körper angeregt, selbst wieder zu reagieren.

Das entnommene Blut kann in den Muskel i.m. oder auch wieder zurück in die Vene i.v. injiziert werden.

Bei Notwendigkeit und Prüfung möglicher Kontraindikationen oder auch Allergien auf bestimmte homöopathische Wirkstoffe kann das Blut auch mit homoöpathischen Mitteln angereichert werden.

Es handelt sich um ein Behandlungsverfahren aus der Alternativmedizin, bei dem Patienten eigenes Blutentnommen wird, und nach unterschiedlichen Aufbereitungstechniken erneut injiziert wird.